EINE INITIATIVE DER DEUTSCHEN STIFTUNG EIERSTOCKKREBS


unerwartet viele teilnehmer und viele Fragen - Die BRCA Infotour 2018 im Rückblick


Infotag Freyung 2018 im Rahmen des Drei-Länder Gesundheitskongress


Infotag Essen 2018 Naturheilverfahren im Fokus

Die Infotage im vergangenen Jahr machten wieder deutlich: der Informationsbedarf zur Thematik ist nach wie vor ungebrochen. Insgesamt nutzen rund 800 Besucher die Möglichkeit der Infotage für drängende Fragen und den direkten Austausch mit den Experten der Spitzenzentren. Das Konzept der BRCA-Infotour erweist sich als gelungener Beitrag für eine nachhaltige Patientenaufklärung. Und es  zeigt auf,  wie wichtig und letztlich auch unverzichtbar das direkte Gespräch mit dem Arzt oder einem Experten für Betroffene und Angehörige ist.

Die letzte Infotour startete im April  2018 bei bereits hochsommerlichen Temperaturen von über 30 Grad in Waldkirchen/Freyung. Die Infotage fanden nicht nur bei Betroffenen und teilnehmendem Fachpublikum viel Anklang, sondern auch bei Veranstaltern und renommierten Krebsexperten selbst, die sich sehr lobend über das besondere Konzept der Infotour äußerten. Das freut die Initiatoren, die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs, die seit 2016 mit der Tour bemüht ist, vor allem Betroffene und Angehörige über das Krankheitsbild genau aufzuklären und über neueste Vorsorge- und Behandlungsmöglichkeiten zu informieren.

Zum Rückblick der TOUR 2018




Die Rolle von BRCA-Genmutationen bei Eierstock-, Eileiter- und Bauchfellkrebs

Prävention und therapeutische Konsequenzen für Betroffene und Familien


Die Rolle einer BRCA-Genmutation ist spätestens durch Angelina Jolie, die selbst Trägerin einer erblich bedingten BRCA-Genmutation ist, weltweit bekannt geworden. Doch welche Rolle spielt diese Genveränderung, wenn eine Frau bereits an Eierstockkrebs erkrankt ist? Welche Chancen und Möglichkeiten eröffnen sich Betroffenen mit einer solchen Genveränderung in Bezug auf Behandlung und die weitere Prognose?
Das Thema BRCA-Genmutation in Zusammenhang mit Krebserkrankungen wie Brust- und Eierstock-krebs bedarf noch immer gezielter Information und Aufklärung.
Auch Ärzte sind vielerorts noch nicht hinsichtlich neuester Forschungsergebnisse, Möglichkeiten zu  aktuellernTherapiemöglichkeiten speziell bei Eierstockkrebs, Eileiter- und dem häufig begleitenden Bauchfellkrebs in Gänze informiert.
Die deutschlandweite Informationsveranstaltung „Stilles Erbe oder Zufall –  Die Rolle von BRCA bei Eierstockkrebs“ möchte Informationslücken schließen und wird begleitet durch ein Experten-team, das gleichermaßen Fragen von Ärzten, wie auch von Betroffenen und Angehörigen beantwortet.

 
Die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs als bundesweite Institution, Informationsquelle und Netzwerk für Frauen mit der Diagnose Eierstockkrebs ist Initiator der BRCA-Infotour , die am 09.11.2016 in Berlin startete und seit mittlerweile 2 Jahren in Kooperation mit gynäkologischen Spitzenzentren durch ganz Deutschland tourt.  Entwicklungen zu BRCA-Genmutationen, die Bedeutung von BRCA-Testungen für Familienangehörige sowie aktuelle Vorsorgemöglichkeiten werden im Rahmen der Aufklärungstour ausführlich mit den Teilnehmern erörtert. Das Konzept der Veranstaltungsreihe sieht gang bewusst einen kleineren und interaktiven Rahmen vor und gibt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, mit den Experten der Spitzenzentren direkt ins Gespräch zu kommen Detaillierte Programmhinweise und Informationen zur Teilnahme an den jeweiligen Veranstaltungen sind  dem Menüpunkt  Tourdaten zu entnehmen.


TourDaten

infos

mediathek



partner - Gastgeber - Veranstalter der INFOTOUR